Bavaria Film erzielt positives Jahresergebnis im Geschäftsjahr 2016/17

München, 7.7.2017 – Die Münchner Bavaria Film hat das Geschäftsjahr 2016/2017, das am 31. Januar 2017 endete, im Konzern mit einem Umsatzerlös in Höhe von 223,8 Mio. Euro abgeschlossen (Vj.: 202,3 Mio. Euro). Die Umsatzerhöhung ist insbesondere auf die ab 1. Juli 2016 erstmalige anteilige Vollkonsolidierung der Bavaria Fernsehproduktion GmbH, der Enterprises Sonor Musik GmbH und der Bavariapool Services GmbH zurückzuführen. Aufgrund des umfassenden Konzernumbaus sind die Zahlen nur eingeschränkt mit dem Vorjahr vergleichbar.

Das EBITDA liegt bei 25,2 Mio. Euro (Vj.: 16,9 Mio. Euro). Das Betriebsergebnis (EBIT) im Konzern liegt im abgelaufenen Geschäftsjahr bei 13,1 Mio. Euro (Vj.: 6,9 Mio. Euro). Zum Bilanzstichtag 31.1.2017 beträgt das Eigenkapital im Konzern 83,7 Mio. Euro (Vj.: 72,4 Mio. Euro). Die Eigenkapitalquote beträgt 43,5 % und liegt damit über dem Vorjahreswert von 38,1 %. Während des Geschäftsjahres waren rund 1300 feste und freie Mitarbeiter beschäftigt.

Die Muttergesellschaft Bavaria Film GmbH erzielte Umsatzerlöse in Höhe von 24,6 Mio. Euro (Vj.: 16,5 Mio. Euro). Der Jahresüberschuss beträgt 4,03 Mio. Euro (Vj.: 3,87 Mio. Euro). Zum Bilanzstichtag 31.1.2017 beträgt das Eigenkapital der Bavaria Film GmbH 62,4 Mio. Euro (Vj.: 61,1 Mio. Euro). Die Eigenkapitalquote beträgt 48,8 % und liegt damit auf Vorjahresniveau.

Im abgelaufenen Geschäftsjahr wurde der Konzernumbau mit der Umsetzung einer neuen Unternehmensstruktur der Bavaria Film GmbH abgeschlossen. Den Unternehmensbeteiligungen wurde eine Ordnung unter strategischen Gesichtspunkten gegeben: Klar definiert sind nun die Aktivitäten in drei Kerngeschäftsbereichen – „Content“, „Rights & Distribution“ und „Studios & Services“ – sowie in zwei Segmenten: „Immobilien“ und „Finanzbeteiligungen“.

„Eine klare Konzernstruktur mit Mehrheitsbeteiligungen im Kerngeschäft – das war unser 2015 klar formuliertes Ziel, das wir im vergangenen Geschäftsjahr planmäßig erreicht haben. Die neue Struktur leistet auch einen Beitrag dazu, das Unternehmen transparenter und unsere Aktivitäten damit auch nach innen und nach außen besser nachvollziehbar und begreifbarer zu machen. Mit den Veränderungen im Beteiligungsportfolio und der klaren Ausrichtung auf Mehrheitsbeteiligungen bei einzelnen Unternehmen haben wir die Weichen auf weiteres Wachstum gestellt, das wir nun in den kommenden Jahren in einem anhaltend wettbewerbsintensiven Marktumfeld erschließen wollen. Wir sind zufrieden, dass wir das abgelaufene Geschäftsjahr bei Umsatz und Ergebnis deutlich positiv abgeschlossen haben.“

- Dr. Christian Franckenstein, Vorsitzender der Geschäftsführung

Geschäftsbereich „Content“:
Erfolgreiches Serien-Fundament ausbauen, drei Event-Produktionen für ARD, ZDF und Sky
Zu den übergeordneten operativen Schwerpunkten der Geschäftsführung im laufenden Geschäftsjahr zählt insbesondere die Produktion der Event-Serie „Das Boot“. Drehstart wird am 31. August in La Rochelle sein. Zu den weiteren Highlight-Projekten zählt die Doku-Fiction „Brecht“. Die erste Hälfte des Zweiteilers für Das Erste wurde soeben erfolgreich von der Bavaria Fernsehproduktion in Prag abgedreht. Gerade begonnen haben die Dreharbeiten an dem ZDF-Dreiteiler „Bella Germania“ (AT). Erzählt wird die generationenübergreifende Geschichte einer italienischen Gastarbeiter-Familie in Deutschland – von den 60er Jahren bis in die Gegenwart. Neben den drei Event-Produktionen gilt es, die Erfolge insbesondere im TV-Seriensegment weiter auszubauen. Neben Erfolgsserien wie „Die Rosenheim-Cops“ und „Soko Stuttgart“ ist es etwa im vergangenen Jahr gelungen, mit „WaPo Bodensee“ eine neue Serie erfolgreich am Vorabend zu platzieren. Weitere Folgen werden produziert. Für Rekorde haben zuletzt die „Tatort“-Produktionen gesorgt: Die Top 6 aller im ersten Halbjahr ausgestrahlten „Tatorte“ stammen allesamt von Tochterunternehmen der Bavaria Film. Highlight ist der Münster-Tatort „Fangschuss“, der zu den fünf erfolgreichsten Tatorten seit Beginn der gesamtdeutschen Quotenaufzeichnungen durch die GfK zählt.

 

Rights & Distribution:
Rechtevertrieb über alle Territorien, Ausbau des Merchandising-Geschäfts

Als eine Konsequenz aus dem Konzernumbau wird die Bavaria Media GmbH unter dem neuen Label Bavaria Media International den Weltvertrieb des eigenen Programmstocks der Bavaria Film, ausgewählter ARD-Programme sowie Programme von Dritten ab sofort wieder in Eigenregie managen und damit an die mehr als 50-jährige Erfolgsgeschichte des alleinigen Bavaria-Weltvertriebs anknüpfen. Zusätzlich zur Fokussierung des TV-Weltvertriebs gilt es im Geschäftsbereich „Rights & Distribution“ den Bereich Merchandising unter dem Dach der Bavaria Media GmbH auszubauen. Das Lizenzportfolio umfasst derzeit neben Brands wie Playmobil auch „emoji®“, die Marke für die täglich milliardenfach genutzten digitalen Ideogramme. Auch Characters wie „Janosch“ befinden sich derzeit im Lizenzportfolio.

 

Studios & Services:
Steigende Nachfrage nach Studiokapazitäten im Entertainment-Bereich

In einem weiterhin hoch kompetitiven Marktumfeld ist es im Geschäftsbereich „Studios & Services“ gelungen, den Studiostandort verstärkt auf TV-Entertainment – als wesentlichen Wachstumstreiber im TV-Markt – auszurichten, und für einen deutlichen Aufwärtstrend bei der Studioauslastung zu sorgen. Dabei ist die Nachfrage nach Studiokapazitäten seitens privater Medienhäuser wie RTL II („Hitrekorde“) und insbesondere ProSiebenSat.1 („The Taste“, „Deutschland tanzt“, „It’s Showtime“ u.a.) anhaltend hoch.

 

So werden in den kommenden Monaten weitere ProSieben-Shows in den Bavaria Studios entstehen: Im August und im September finden Aufzeichnungen von „Dabei sein ist teuer“ statt, der neuen Solo-Show von Joko Winterscheidt. Im September und im November kommt „Das Duell um die Welt“ mit Klaas Heufer-Umlauf und Joko Winterscheidt live aus den Bavaria Studios. „Die beste Show der Welt“ – ebenfalls mit Joko und Klaas – wird im November drei Mal am Medienstandort Geiselgasteig aufgezeichnet. Achim Rohnke, Geschäftsführer Bavaria Film GmbH und Bavaria Studios & Production Services GmbH: „Wir befinden uns unverändert in einem harten Standort-Wettbewerb. Dass uns Partner wie ProSiebenSat.1 mit neuen Shows weiter ihr Vertrauen aussprechen, freut uns deshalb sehr.“

 

 

Immobilien:
Leistungsstarker Medienstandort Geiselgasteig im digitalen Zeitalter

Im Segment „Immobilien“ wird die Standort-Initiative „Geiselgasteig 2025“ weitergeführt. Achim Rohnke: „Wir haben einen hochattraktiven, leistungsfähigen, noch dazu klimaneutralen Studiostandort in Geiselgasteig. Unsere IT-Infrastruktur ist hervorragend, unsere gesamte Wertschöpfungskette komplett digital – von der Aufnahmetechnik, über die Postproduktion bis hin zur Auslieferung mit Zertifizierungen für die Schnittstellen zu praktisch allen marktüblichen Plattformen. Darüber hinaus diskutieren wir derzeit, inwieweit Baureserven für die medienorientierte Nutzung entwickelt werden können. Aufgrund der hohen Wohnungskosten in München prüfen wir auch den Bau eines Boardinghouses für junge Film- und Medienschaffende. Hier befinden wir uns aber noch in einem frühen Stadium.“