Das Geheimnis der Hebamme

Marthe ist ein Mädchen mit einer besonderen Gabe: Sie kann Krankheiten heilen. Doch die Zeit, in der sie lebt, ist von Aberglaube und Gottesfürchtigkeit geprägt. Als Marthe der Frau des Burggrafen aus ihrem Dorf nicht helfen kann, muss das Mädchen fliehen. Ihr Weg kreuzt den von Ritter Christian, der mit einer Gruppe fränkischer Siedler ostwärts in die Mark Meißen zieht. Damals ein unvorstellbar langer und beschwerlicher Weg. Aber alle hoffen auf ein besseres Leben in der Fremde. Christian kann sich der Faszination für Marthe nur schwer entziehen, aber die Unterschiede ihrer Herkunft machen eine Beziehung unmöglich und die Siedler haben Angst vor dem unheimlichen Mädchen.

Als Christian seinem Markgrafen Otto von Wettin in die Schlacht gegen Heinrich den Löwen folgen muss, ist Marthe Angriffen schutzlos ausgeliefert. Christians skrupelloser Widersacher Randolf, der von Ottos ebenso gerissener wie schöner Gattin Hedwig in eine Intrige eingespannt wird, nutzt diese Schutzlosigkeit, um sich an Christian zu rächen und ihn an seiner verletzlichsten Stelle zu treffen: Marthe. Damit ist der Kampf zwischen den Rivalen eröffnet. Als in Christians Dorf Silber gefunden wird, müssen er und die Siedler sich entscheiden, welchen Preis sie für Macht und Reichtum bereit sind zu zahlen und wie viel ihnen Freiheit und Gemeinschaft wert sind.

Hebamme Marthe ist auf der Flucht von ihrem Markgrafen, der sie für den Tod seiner Frau und seines Kindes verantwortlich macht. Nicht nur ihre heilsamen Kräfte sorgen dafür, dass sich Ritter Christian für sie interessiert und sie bei sich und seinen Siedlern aufnimmt. Zwischen Krieg, Verrat und Intrigen versuchen sie sich gemeinsam eine neue Heimat aufzubauen.

Die Mittelaltersaga „Das Geheimnis der Hebamme“ ist eine Koproduktion der Bavaria Fernsehproduktion (Produzent: Ronald Mühlfellner) mit Lotus Film und Wilma Film, gefördert durch den Fernsehfonds Austria, den FilmFernsehFonds Bayern, das Land Niederösterreich und den tschechischen Kinematographie Fonds, im Auftrag der ARD Degeto für Das Erste. Die Drehbücher stammen von Stefan Holtz und Florian Iwersen basierend auf dem gleichnamigen Bestseller von Sabine Ebert. Die Kamera führte Martin Gschlacht. Die redaktionelle Federführung lag bei Sascha Schwingel und Carolin Haasis (ARD Degeto).

Unter der Regie von Roland Suso Richter („Mogadischu“, „Die Spiegel-Affäre“, „Grzimek“) sind neben Ruby O. Fee auch Steve Windolf, Franz Xaver Kroetz, Sabin Tambrea und Susanne Wuest in den Hauptrollen zu sehen. Die Dreharbeiten fanden von Mitte September bis Anfang Dezember 2014 in Tschechien (Prag und Umgebung) sowie in Niederösterreich statt.

„Statt Historienkitsch zeichnet der ursprünglich als Zweiteiler konzipierte Film ein vielschichtiges, lebendiges Bild der Zeit. Der Look ist rau und erinnert manchmal fast an „Game of Thrones“, ohne sich in Klischees des ach so dunklen, brutalen Mittelalters zu suhlen.“

- TV Spielfilm -

Produziert von: Bavaria Fernsehproduktion
In Koproduktion mit: Lotus Film, Wilma Film
Im Auftrag von: ARD Degeto (Das Erste)
Produzent: Ronald Mühlfellner
Producer: Christina Henne
Herstellungsleitung: Gilbert Möhler, Kirsten Frehse (ARD Degeto)
Koproduzenten: Tommy Pridnig (Lotus Film), Peter Wirthensohn (Lotus Film), Filip Hering (Wilma Film)
Redakteure: Sascha Schwingel, Carolin Haasis (ARD Degeto)
Autoren: Stefan Holtz, Florian Iwersen
Regisseur: Roland Suso Richter
Darsteller: Ruby O. Fee, Steve Windolf, Franz Xaver Kroetz, Susanne Wuest, Sabin Tambrea, Adrian Moore, Charleen Deetz, Ilja Roßbander, Krista Stadler, Mercedes Echerer, Martin Leutgeb, Michael Fuith, Frank Kessler, Marie Theres Kroetz Relin u.a.
Kamera: Martin Gschlacht
Szenenbild: Jana Karen
Kostümbild: Uli Fessler
Maskenbild: Michaela Payer
Ton:  Jiří Křiž
Musik: Sebastian Pille
Schnitt: Bernd Schlegel

 

Ähnliche Beiträge